Unsere Materialien

Leder:

Es gibt Leder in vielen verschiedenen Ausführungen. Welche davon jeweils eingesetzt wird, richtet sich nach der erforderlichen Qualität und Haltbarkeit. 

 

Klassisches Leder:

Unser klassisches Leder ist beschichtetes Semianilinleder. Die für dieses Material ausgewählten Lederhäute haben alle in etwa die gleiche Farbe. Die Grundierung versiegelt das Leder, und alle nachfolgenden Schichten enthalten lediglich Farbstoff, um einen natürlichen Zweifarbeneffekt zu erzielen. Die Oberflächenveredelung erfolgt durch eine Schutzschicht. Semianilinleder fühlt sich angenehm an und weist eine eher geringe Atmungsaktivität auf. Seine Oberflächenstruktur ist überwiegend gleichmäßig, weist jedoch ein paar sichtbare Narben bzw. andere Musterungen auf. Es gleicht in etwa dem Leder, das in Autos verwendet wird.

Reinigung: Wenn du etwas darauf verschüttest, solltest du es schnell abwischen. Benutze zur Reinigung Lederreiniger oder lauwarmes Wasser und milde Seife. Wische Seifenreste mit einem nassen Tuch ab. Verwende keine Öle, Lösungsmittel, Sattelseife usw. für dein Leder.

Vorteile: 100% Leder, angenehmer und weicher Griff. Relativ unempfindlich gegenüber Ausbleichen und Fleckenbildung. Empfehlenswert, wenn du etwas Bequemes suchst, das leicht zu pflegen ist.

 

Premium Leder:

JUST Design Premium Leder ist Anilinleder, dessen Oberfläche sich im Vergleich zu Semianilinleder natürlicher anfühlt. Nur die besten Lederhäute werden ausgewählt und in einem einzelnen Gerbungs- und Färbungsprozess vorbereitet, in dem sie mit durchsichtigen, umweltfreundlichen, wasserlöslichen Farbstoffen beschichtet werden. Danach werden sie mit einer dünnen Schicht veredelt, die einen gewissen Schutz bietet. Es fühlt sich exklusiv an und ist äußerst atmungsaktiv. Seine Oberflächenstruktur zeigt die natürlichen Eigenschaften der Lederhaut und weist ggf. ein paar sichtbare Narben bzw. andere Musterungen auf.

Reinigung: Anilinleder ist hoch saugfähig. Wenn du etwas darauf verschüttest, solltest du es schnell mit einem trockenen Tuch abwischen und dabei nicht in das Leder einreiben. Lass es dann von alleine trocknen. Das Leder absorbiert die meisten Flecken, die somit allmählich von selbst verschwinden. Verwende kein Wasser zur Reinigung. Alternativ kannst du einen Lederreiniger verwenden.

 

Vorteile: 100% Leder, exklusiver Griff, äußerst atmungsaktiv.

Nachteile: Premium Leder ist etwas anfälliger für Fleckenbildung und Ausbleichen als das widerstandsfähigere klassische Leder. Empfehlenswert, wenn du Komfort und Qualität schätzt und dich an dem besten Leder erfreuen möchtest, das mit der Zeit elegant altert.

 

Textilleder:

Textilleder ist eine günstigere Alternative zu dem sehr teuren Echtleder. Es besteht aus Kunstfaser- oder Naturfasergewebe (Baumwolle), welches mit einer weichen Deckschicht aus PVC oder Polyurethan versehen wird. Das Textilleder schmiegt sich wunderbar an den Körper an und ist besonders weich und griffig. Es weist eine ähnliche kühlende Oberfläche wie Echtleder auf. Staub und Schmutz können problemlos mit warmem Wasser und milder Seife entfernt werden. Bei hartnäckigen Verunreinigungen, bei denen Seife nicht hilft, sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Setze Textilleder nicht längere Zeit direkter Sonneneinstrahlung aus, da dies zu einem Verblassen der Farbe führen kann und die dem Echtleder nachempfundenen typischen Naturmerkmale verloren gehen.

 

Stoff:

JUST Design Stoffmöbelbezüge bestehen aus 85% Wolle und 15% Polyester. Polyesterfasern können perfekt mit Naturfasern kombiniert werden, um eine strapazierfähige und leicht zu pflegende Oberfläche zu erhalten, die sich auch bei täglichem Gebrauch nicht abnutzt. Zudem sorgt ein Stoffüberzug dafür, dass die Möbel warm und gemütlich sind.

 

Kaschmir:

Kaschmir verleiht außergewöhnlichen Möbeln ein wunderschönes, luxuriöses Aussehen. Das Material wird auf Persisch auch Pashm bzw. davon abgeleitet auf Persisch/Urdu Pashmina genannt. Kaschmir wird aus dem feinen Unterhaar der Kaschmir-Ziege gewonnen. Da diese sehr selten ist und nur in wenigen Regionen unserer Erde lebt, ist Kaschmir ein besonders teurer Rohstoff. Der Name Kaschmir geht zurück auf das 18. und frühe 19. Jahrhundert, als die indische Kaschmir-Region Hauptproduzent von handgefertigten Schals aus von Tibet und der Tartarei importierten Ziegendaunen war.  Kaschmir erfreut sich auf Grund seiner Eigenschaften einer so großen Popularität: Es ist unglaublich weich und kuschelig und gleichzeitig stark und leicht. Kaschmir ist schmutzabweisend, schalldämpfend und verursacht keine elektrostatische Aufladung. Richtig verarbeitet, kann Kaschmir wie eine natürliche "Klimaanlage" funktionieren - wärmend im Winter und angenehm kühlend im Sommer. Um diesen wertvollen Stoff in der Möbelindustrie effektiv einsetzen zu können, wird Kaschmir mit weiteren Stoffen wie z.B. Schurwolle oder Merinowolle verarbeitet. Dies verändert kaum die positiven Eigenschaften des Kaschmirs, macht es jedoch deutlich haltbarer und sogar abwaschbar.

 

Velours:

Velours ist ein flauschiges, luxuriöses textiles Produkt ähnlich Samt, jedoch spannbarer. Es werden zwei verschieden dicke Stoffe gleichzeitig verwebt und dann aufgeschnitten, um einen Floreffekt zu erzeugen. Beim Velours als Gewebe werden nach dem Weben die Schlingen so aufgeschnitten, dass sie den richtigen Winkel und die richtige Länge haben. Je länger der Flor, desto weicher wird das Textil. Velours wurde 1844 im französischen Lyon entwickelt. Normalerweise wird es aus Baumwolle hergestellt, wobei aber ebenso synthetische Stoffe wie Polyester dafür verwendet werden können. Das Material kann mit einer milden Flüssigseifenlösung und einem Musselintuch gereinigt werden. Tauchen Sie das Tuch in das Seifenwasser und wringen Sie es dann ordentlich aus, bis es so gut wie trocken ist. Reiben Sie dann damit auf der zu reinigenden Oberfläche hin und her. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis das Polstermaterial sauber ist. Warten Sie, bis das Velours von selbst trocknet und bürsten Sie es dann vorsichtig mit einer Wildlederbürste. Velours wird gerne für Kleidung und Polstermaterial verwendet. 

 

Mikrofaser:

Mikrofaser wird in der Regel aus Polyester, Acryl oder Nylon hergestellt. Die Fasern sind besonders fein und dünn - circa ein Hundertstel eines menschlichen Haares oder auch nur doppelt so dünn wie Seidenfäden - und werden miteinander zu einem Gewebe verwoben. Da sie künstlich hergestellt werden, werden sie im Sprachgebrauch auch häufig Kunstfasern genannt. Mikrofaser zeichnet sich in erster Linie durch seine besonders weiche, dennoch sehr stabile Oberfläche, seine Haltbarkeit, seine Absorptionsfähigkeit und seine wasserabweisende Wirkung aus. Diese Eigenschaften der Mikrofaser werden durch ein dichtes Gewebe erzielt, das auf Grund der Feinheit der Faser notwendig ist. Dadurch wird eine größere Oberfläche geschaffen, die verhindert, dass die Mikrofaser herunterfällt, wodurch das Gewebe widerstandsfähiger und erheblich verstärkt wird. Einer der Hauptvorteile der Mikrofaser liegt in ihrer hohen Absorptionsfähigkeit, die sich nicht aus der Faser selbst ergibt sondern aus der großen Anzahl von Lufträumen und kleinen Poren, durch die eine Kapillarwirkung entsteht.

 

Glasfaser:

Glasfasern, auch glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) genannt, ist ein Faser-Kunststoff-Verbund aus einem Kunststoff (z. B. dem duroplastischen, ungesättigten Polyesterharz, Epoxidharz oder Polyamid) und Glasfasern. Erstmals wurden 1935 in den USA Glasfasern hergestellt, und seitdem wurde es in der Industrie als Verstärkungsmittel eingesetzt. Das erste Flugzeug aus GFK war der Phoenix der Akaflieg Stuttgart aus dem Jahr 1957. Eero Aarnio war einer der ersten Möbeldesigner, die diesen Werkstoff für sich entdeckt haben. Er entwickelte daraus so legendäre Sessel, wie z.B. den Ball-Chair oder den durchsichtigen Bubble-Chair. Zu den großen Vorteilen des GFK's gehört, dass er so langlebig ist. Er besitzt sogar in aggressiver Umgebung ein ausgezeichnetes Korrosionsverhalten und ist nicht anfällig für Fleckenbildung. JUST Design kann alternativ zu den Kunststoffausführungen viele ihrer Stühle auch aus GFK herstellen. Beide Werkstoffe sehen umwerfend aus, jedoch hat GFK leuchtendere Farben und ist weniger anfällig für Kratzer als reiner Kunststoff. GFK ist auch schwerer als Kunststoff und verleiht somit dem Möbelstück einen stabileren und qualitativ höherwertigen Griff.

 

Kunststoff:

JUST Design kann alternativ zu den GFK-Ausführungen viele ihrer Stühle auch aus Kunststoff herstellen.  Beide Werkstoffe sehen umwerfend aus, jedoch sind die Farben von Kunststoffmöbeln etwas dezenter und das Material ist anfälliger für Kratzer als GFK.

 

Schichtholz:

Als Schichtholz bezeichnet man Holzplatten, die aus mindestens drei aufeinander-geleimten Holzlagen (Furnieren) bestehen. Durch den mehrlagigen Aufbau ist Schichtholz stark, flexibel sowie unanfällig für Rissbildung und Verziehen. Brettschichtholz wird in der Regel für Konstruktionen mit besonders hoher Biege- und Zugbeanspruchung verwendet, um diese stabiler zu machen. Die Möbelindustrie hat diesen Werkstoff schnell revolutioniert, und dank seiner Flexibilität sind ganz neue Formgebungen möglich. Die einzelnen Holzlagen werden verleimt und unter hohem Druck in ihre gewünschte Form gebracht. Das Holz wird dann je nach Bedarf abgeschliffen und veredelt. Dieses Verfahren gestattet es zum Beispiel Stühle aus einem einzigen Stück Schichtholz herzustellen.

 

Marmor:

Bei Marmor handelt es sich um einen hochwertigen Naturstein, der dank seiner feinen Maserungen und Strukturen schnell große Beliebtheit erlangte. Seine einzigartige Textur macht Marmor zu einem der edelsten Naturmaterialien. Marmor entsteht durch die langwierige Umwandlung verschiedener Mineralien im Erdinneren. Werden die Mineralien großer Hitze und starkem Druck ausgesetzt, kommt es zu einer Metamorphose, bei der so genannte Marmore entstehen können. Diese Marmore waren schon im siebten Jahrhundert vor Christus ein Objekt der Begierde und wurden auf der Insel Paros in mühsamer Handarbeit abgebaut. Durch ihre weiche Zusammensetzung und Homogenität sind sie besonders geeignet für Skulpturen und die Verwendung in der Architektur. Zahllose Kunstwerke und Monumente wie die Venus von Milo und die Akropolis wurden aus diesem hochwertigen Werkstoff gefertigt. Der Carrara-Marmor zählt zu den bekanntesten und teuersten Marmoren der Welt. Er wurde bereits von Michelangelo, dem großen Renaissance-Bildhauer, verwendet. Der Designer Achille Castiglioni verwendete einen Marmorblock als Standfuß für seine legendäre Bogenleuchte.