1. Greta M. Grossman Grasshopper Tischleuchte
  2. Greta M. Grossman Grasshopper Tischleuchte
  3. Greta M. Grossman Grasshopper Tischleuchte
  4. Greta M. Grossman Grasshopper Tischleuchte
  5. Greta M. Grossman Grasshopper Tischleuchte
−50%Rabattgutschein

Hover the image to view full picture

Pan the image to view full picture

Greta M. Grossman Grasshopper Tischleuchte

Verfügbarkeit: please choose an option

Regulärer Preis: 258 €

Rabattpreis: 129 €

 
  • Hellgrau Hellgrau
  • Orange Orange
  • Schwarz Schwarz
  • Weiß Weiß
 
Bis zu
70% reduziert

Beschreibung

  • Zeitloses Design aus dem Jahre 1947
  • Aus Kohlenstoffstahl und Messing gefertigt
  • In verschiedenen Farben erhältlich
  • Eine moderne Silhouette

Greta M. Grossman Grasshopper Tischleuchte

Verleihen Sie ihrem Zuhause einen Hauch von europäischem Modernismus mit der beeindruckenden Grasshopper Leuchte, die im Jahre 1947 von der industriellen Designerin und Architektin Greta M. Grossmann entworfen wurde. Der kegelförmige Lampenschirm befindet sich am oberen Ende eines schrägen Dreifußes und erzeugt eine moderne Silhouette. Stellen Sie die klassische Leuchte hinter ihr Sofa und schaffen Sie eine gemütliche Lese-Atmosphäre! Die Grasshopper ist aus Kohlenstoffstahl und Messing gefertigt und bietet eine Auswahl verschiedener Farben.

JustDesign.shop reproduziert die Grasshopper Leuchte aus Kohlenstoffstahl und Messing. Die Leuchte ist in verschiedenen Farben erhältlich.

Zusatzinformation

Artikelnummer 8264T
Höhe 41.2 cm
Durchmesser 14.4 cm
Durchmesser Sockel 15 cm
Höhe Lampenschirm 19.7 cm
Glühbirnen E27 1*60W

About the Designer

Greta M. Grossman

Greta M. Grossman
In Schweden geboren und bekannt geworden repräsentiert Greta Magnusson-Grossman buchstäblich die Verbindung zwischen europäischem Design und dem Modernismus in Kalifornien. Im Jahre 1940 etablierte sie sich bereits als bekannte Designerin innerhalb Schwedens und zog später mit ihrem Mann Billy Grossman, einem Jazzmusiker, nach Los Angeles. Trotz ihrer Bekanntheit und ihrer geschätzten Arbeit - darunter die Fotographien von Julius Shulman, ihre Veröffentlichungen im John Entenza's Art & Architecture Magazin sowie den beiden rennomierten Good Design Awards, die sie von der MoMA erhielt - geriet sie allmählich in Vergessenheit.
Das zurückkehrende Interesse an den Modernismus sorgte dafür, dass ein Teil ihrer Arbeit weiter vorangetrieben wurde. Häufig baute sie auf gut Glück ganze Wohnhäuser und lebte in ihnen so lange, bis sich ein Käufer fand. Die Häuser bestachen häufig durch ihr kleines Ausmaß und der Leichtigkeit ihrer Designs - Magnusson-Grossman baute die Wohnsitze häufig auf Hügeln oder an deren Ränder. Sie arbeitete häufig Holzmaterialien, aber auch Werkstoffe wie Stahl oder Stein in ihre Kreationen ein, um so bestmöglich ein Gefühl der Wärme und Gemütlichkeit in den Interieurs zu kreieren.