1. George N. Star Uhr
−50%Rabattgutschein

Hover the image to view full picture

Pan the image to view full picture

George N. Star Uhr

Verfügbarkeit: Standard Lieferzeit

Regulärer Preis: 258 €

Rabattpreis: 129 €

ODER
Bis zu
70% reduziert

Beschreibung

  • Modernistisches Design von 1955
  • Trendiger industrieller Look
  • Hochwertiges Uhrwerk

George N. Star Uhr

Die Stern Wanduhr von George N. zeichnet sich durch ihr leichtes, industrielles Profil aus, das jeder Umgebung ein modernistisches Flair verleiht. Sie wurde im Rahmen der innovativen 1950er Designkollektion von N. entworfen, die das Innendesign vieler Haushalte des Nachkriegsamerika modernisieren sollte. So spiegelt die Stern Uhr den durch Fortschritt und Wachstum geprägten Geist der Zeit wider. Die Designikone von 1955 überzeugt durch ihren minimalistischen Charme und ist auch heute noch heiß begehrt. Die geschmeidigen Linien machen die Uhr zu einer vielseitigen Ergänzung zu jedem modernen Interieur.

ItaliaDesogns produziert die Stern Wanduhr mit einem in Aluminium eingefassten Uhrwerk und einem Gehäuse aus Chrom- und Kupferspindeln.

Zusatzinformation

Artikelnummer 4928
Tiefe 7 cm
Durchmesser 61 cm

About the Designer

George N.

George N.
George Nelson (1908-1986) war zusammen mit Charles und Ray Eames einer der Mitbegründer des amerikanischen Modernismus. Wir bezeichnen George Nelson auch gern als Schaffer von sowohl nützlichen als auch wunderschönen Designs.
Er war Teil einer Generation von Architekten, die nur selten an Projekten arbeiteten und sich stattdessen dem Produkt-, Grafik- oder Innendesign widmeten. Von Rom aus reiste er durch Europa. Während seiner Reise traf er eine Vielzahl von Mitbegründern des Modernismus, die ihn wenige Jahre später in seiner Heimat USA bei dem Verfassen seiner Aufzeichnungen geprägt haben. Durch seine Schrift Pencil Points hat er die Persönlichkeiten Walter Gropius, Mies van der Rohe, Le Corbusier und Gio Ponti in Amerika bekannt gemacht. Im Architekturforum war er anfangs Mitherausgeber (1935-1943) später dann Verlagslektor (1944-1949). Er verteidigte vehement die modernistischen Prinzipien und stieß dabei häufig auf Unverständnis bei seinen Kollegen, die sich als "industrielle Designer" bezeichneten und laut Nelson zu stark mit der Wirtschaft kooperierten.