1. George N. Kite Uhr
  2. George N. Kite Uhr
  3. George N. Kite Uhr
  4. George N. Kite Uhr
−50%Rabattgutschein

Hover the image to view full picture

Pan the image to view full picture

George N. Kite Uhr

Verfügbarkeit: Standard Lieferzeit

Regulärer Preis: 178 €

Rabattpreis: 89 €

ODER
Bis zu
70% reduziert

Beschreibung

  • Stylische Uhr von 1960
  • Modernistisches Design
  • Hochwertiges Uhrwerk

George N. Kite Uhr

George N.s "Kite" Wanduhr aus dem Jahre 1960 ist ein besonderer Blickfang für jeden stilvollen Raum. Als Mitbegründer des amerikanischen Modernismus war N. für seine kreativen Designs bekannt, für die er Alltagsgegenstände in neue und ungewöhnliche Kunstwerke verwandelte. So gilt die "Kite" Uhr noch heute als zeitloser Designklassiker. Die schwarzen und weißen Farben der Uhr symbolisieren Tag und Nacht und durch ihre diamantenförmige Struktur strahlt sie Harmonie und Balance aus.

JustDesign.shop stellt die "Kite" Wanduhr mit einem in Aluminium eingefassten Uhrwerk in schwarz und weiß und einem diamantenförmigen Uhrgehäuse aus Metall her.

Zusatzinformation

Artikelnummer 4932
Höhe 41 cm
Breite 55 cm
Tiefe 7 cm

About the Designer

George N.

George N.
George Nelson (1908-1986) war zusammen mit Charles und Ray Eames einer der Mitbegründer des amerikanischen Modernismus. Wir bezeichnen George Nelson auch gern als Schaffer von sowohl nützlichen als auch wunderschönen Designs.
Er war Teil einer Generation von Architekten, die nur selten an Projekten arbeiteten und sich stattdessen dem Produkt-, Grafik- oder Innendesign widmeten. Von Rom aus reiste er durch Europa. Während seiner Reise traf er eine Vielzahl von Mitbegründern des Modernismus, die ihn wenige Jahre später in seiner Heimat USA bei dem Verfassen seiner Aufzeichnungen geprägt haben. Durch seine Schrift Pencil Points hat er die Persönlichkeiten Walter Gropius, Mies van der Rohe, Le Corbusier und Gio Ponti in Amerika bekannt gemacht. Im Architekturforum war er anfangs Mitherausgeber (1935-1943) später dann Verlagslektor (1944-1949). Er verteidigte vehement die modernistischen Prinzipien und stieß dabei häufig auf Unverständnis bei seinen Kollegen, die sich als "industrielle Designer" bezeichneten und laut Nelson zu stark mit der Wirtschaft kooperierten.